Das Buch

Archiv

Sicherheitsunterlagen manipuliert

Die Aachener Zeitung meldet am 26.8. die Manipulation von Sicherheitsunterlagen von Mitarbeitern in Nuklearen Anlagen. Ein 40-jähriger Angestellter der JĂĽlicher Entsorgungsgesellschaft fĂĽr Nuklearanlagen (JEN) hat die Sicherheitsdokumente fĂĽr Arbeiter in nuklear sensiblen Bereichen manipuliert. Er verschaffte so Menschen Zutritt in die Sicherheitsbereiche von Zwischenlagern oder Atomkraftwerken, fĂĽr die keine gĂĽltige oder gar keine ZuverlässigkeitsĂĽberprĂĽfung vorlag. Entdeckt wurde das Ganze nur durch Zufall. Die Fälle traten dann auf, wenn ein Arbeiter, dessen ZuverlässigkeitsĂĽberprĂĽfung bei der JEN gemacht werden sollte, zu einem anderen Betreiber kerntechnischer Anlagen wechselte. Dabei wird keine erneute ĂśberprĂĽfung verlangt, sondern die gĂĽltige wird vom bisherigen Arbeitgeber („Quermeldung“) im Regelfall per Fax weiter geleitet. Das wurde nach bisherigem Stand in mind. 12 Fällen manipuliert. weiterlesen…

Cattenom: RADIOAKTIVE KONTAMINATION

AM NACKEN EINES FREMDARBEITERS

Veröffentlicht am 18.08.2017

Am 16. August 2017 während die Produktionseinheit 4 abgeschaltet war (Produktionseinheit 4 befindet sich seit Samstag, 5. August 2017 abgeschaltet), fĂĽhrt eine Person eines Partnerunternehmens Wartungsarbeiten im Reaktor (in der nuklearen Zone) durch. Während der systematischen Kontrollen am Ausgang der nuklearen Zone wurde durch die radiologischen Kontrollen eine [weiterlesen…]

Droht ein Atomkrieg im Fernen Osten – und was wären die Folgen?

In den letzten Tagen hat sich Lage um Nordkorea – vor allem durch die verwendete Rhetorik der beiden Haupt-Protagonisten – erheblich verschärft. So drohte der US-Präsident „Nordkorea sollte besser keine weiteren Drohungen gegen die Vereinigten Staaten machen. Ihnen wird mit Feuer und Wut begegnet werden, wie es die Welt niemals zuvor gesehen hat.“ Die [weiterlesen…]

Warum dieses Buch?

Warum sollen SIE dieses Buch lesen? Sie sind GEGEN Atomenergie? Sie kennen bereits ALLE Argumente dagegen und können ALLE dafür widerlegen? DANN wäre das Buch in der Tat überflüssig!

weiterlesen...