Kategorien
Demonstration Gesetzestexte Hintergründe Unterschriftskampagnen gegen Atomenergie

Ächtung von Uranwaffen

Die deutsche IPPNW-Sektion appelliert in einem Brief an das Auswärtige Amt, morgen in der UN-Generalversammlung für die Resolution zu den Folgen von Uranmunition zu stimmen. Nach Informationen der Internationalen Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW) plant Deutschland, im Bündnis mit Staaten wie Rumänien, Russland und der Ukraine, gegen die UN-Resolution zu stimmen. „Diese Position ist für uns Ärzte völlig unverständlich, da die Beweise für langfristige und schwerwiegende Gesundheitsschäden durch den Einsatz von Uranmunition inzwischen erdrückend sind“, erklärt Dr. Angelika Claußen (IPPNW).

mehr (Link: https://www.ippnw.de/presse/presse-2014/artikel/07247abb20107a33596612c367deaa11/deutschland-verweigert-zustimmung-zu.html )

Unterstützen Sie die Petition zur Ächtung von Uranmunition (Link: https://www.openpetition.de/petition/online/uranmunition-aechten )

Nur noch 8 Tage, bis sie endet! Nutzen Sie Twitter? Twittern Sie an das Auswärtige Amt: @AuswaertigesAmt (Link: https://twitter.com/AuswaertigesAmt ): Bitte stimmen Sie in der UN-Generalversammlung für die Resolution über #Uranmunition (Link: https://twitter.com/search?q=%23Uranmunition )! https://t.co/Dd5CQ9wmJI (Link: https://t.co/Dd5CQ9wmJI )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*