Das Buch

News Cattenom Non Merci 14.6.2017

Die EDF Betreiber des AKW CATTENOM veröffentlichen in ihrem Wocheninfoblatt 03 – 09 Juni 2017 folgendes:

Produktion

– Am 07 Juni 2017 gegen 06:30 wurde Produktionseinheit 3 wieder an das Stromnetz angeschlossen (wieder in Betrieb genommen). Sie wurde am Montag den 29 Mai 2017 aufgrund eines periodischen unzufriedenstellenden Versuchs abgeschaltet, der an einem der zwei Diesel realisiert wurde.
Dieser Test ergab, dass die beiden Startsysteme dieser Diesel
nicht die erforderlichen technischen Kriterien erfüllte. Das Personal der Anlage habe das Material in Übereinstimmung am Dienstag, den 30. Mai 2017 ersetzt.
Allerdings wurde die Produktionseinheit 3 für ein paar Tage außer Betreib gelassen, um die Produktion auf die Bedürfnisse des elektrischen Netzes anzupassen, und um den Brennelementeverbrauch bis zur nächsten geplanten Abschaltung im Jahr 2018 zu optimieren.
– Produktionseinheit 1 hat sich am 19 Mai 2017 automatisch abgeschaltet. Das Personal vollzieht die Austauscharbeiten der drei Pole des Haupttransformators. Der Haupttransformator wird verwendet, um die im Elektronetz hergestellte Energie zu evakuieren.
– Die Produktionseinheiten 2 & 4 funktionieren und speisen das Stromnetz.

– Vorgänge von besonderer Bedeutung
Die Cattenom Zentrale meldete ein Ereigniss auf der INES-Skala auf der Sicherheitsstufe 0 an die Behörde für nukleare Sicherheit (ASN), am Mittwoch, 7. Juni 2017.
Dieses Ereignis erfolgt aufgrund einer Überschreitunng der Reparaturzeit eines Turbinensystems.
Darüber hinaus wurde ein Strahlungsereignis auf der INES Skala mit 0 am Donnerstag, den 8. Juni 2017 an die ASN aufgrund einer Überschreitung in einer Zone des Zwischenlagerbereichs gemeldet.

– Im rechtsseitigen orangefarbenden Bereich wird über ein Treffen mit Mandatsträgern & Partnern des Territoriums berichtet.

https://www.edf.fr/sites/default/files/contrib/groupe-edf/producteur-industriel/carte-des-implantations/centrale-cattenom/actualites/Eclairage%20Hebdo/2017/eclairage_hebdo_2017_semaine23.pdf

………………………………………………………………………………………………

AUFRUF ZUR KETTENREAKTION TIHANGE

370 neue Risse in den AKWs Tihange 2 und Doel 3 ( http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/370-neue-risse-in-pannenmeilern-tihange-2-und-doel-3-1.1643941 ) sind 370 neue Gründe für die Menschenkette

https://www.facebook.com/StopTihange/videos/1295213380528430/?fref=mentions

………………………………………………………………………………………………

NRW will indirekte Beteiligung an belgischem Atomstrom verkaufen

DAZU GEHÖRT AUCH DIE FRANZÖSISCHE EDF – DIE CATTENOM, FESSENHEIM UND WEITERE AKWs BETREIBEN

NRW ist indirekt an belgischen Atomkraftwerken beteiligt.

Beteiligung soll verkauft werden.
Deutsch-belgische Nuklearkommission traf sich in Bonn.

Das Land Nordrhein-Westfalen will seine indirekte Beteiligung an den vielfach kritisierten belgischen Atomkraftwerken verkaufen. Das bestätigte das NRW-Finanzministerium am Freitag (09.06.2017) dem WDR. Der Verkauf solle nächste Woche beschlossen und angewiesen werden.
Beteiligung über Pensionsfonds

Nach WDR-Recherchen aus dem Mai ist der NRW-Pensionsfonds mit 23,3 Mio. Euro u.a. am französischen Konzern ENGIE beteiligt. Der betreibt über die belgische Tochter Electrabel die AKW Doel und Tihange, die NRW-Umweltminister Remmel als „Bröckelreaktoren“ bezeichnet.

Das NRW-Finanzministerium erklärte damals, die Investitionen seien lange vor Verabschiedung neuer Anlagerichtlinien gemacht worden. Erst nach deren Inkrafttreten im Juni solle über den weiteren Umgang mit den Anteilen entschieden werden.

Die Landesregierung zählt zu den stärksten Kritikern dieser Anlagen, die vielen als unsicher gelten. Auch CDU und FDP, die voraussichtlich die nächste Regierung in NRW bilden, haben ein Ende der Beteiligung gefordert.
Treffen der Nuklearkommission in Bonn

Unterdessen hat sich in Bonn am Mittwoch zum ersten Mal auch die deutsch-belgische Nuklearkommission getroffen, die vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung um Tihange und Doel eingesetzt worden war. Inhaltlich gab es bei dem Expertentreffen noch keine Ergebnisse, wie aus einer Mitteilung des Bundesumweltministeriums hervorgeht.

http://www1.wdr.de/nachrichten/nrw-beiteiligung-atomstrom-belgien-100.html

………………………………………………………………………………………………

Die Zeche zahlt der Steuerzahler

Verfassungsgericht: Brennelementesteuer verfassungswidrig
RWE und Eon bekommen Recht –

Da machen die Aktien der Versorger Freudensprünge: Das Bundesverfassungsgericht kippt die Brennelementesteuer. Sie ist verfassungswidrig.

Darauf haben RWE und Eon jahrelang gewartet: Die von 2011 bis 2016 erhobene Brennelementesteuer ist verfassungswidrig, teilte das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch in Karlsruhe mit. Sie ist unvereinbar mit dem Grundgesetz, das Gesetz damit nichtig.

Damit können die Atomkonzerne auf Rückerstattung von insgesamt mehr als sechs Milliarden Euro hoffen. Bei RWE summiert sich die Brennelementesteuer auf 1,7 Milliarden Euro. Eon erwartet eine Rückzahlung von rund 2,85 Milliarden Euro, der Ertrag werde sich positiv auf den Konzerngewinn, Cash-Flow und Verschuldung auswirken, wie der Dax-Konzern nach dem Urteil mitteilte.

Bei EnBW sind es 1,44 Milliarden Euro, die nun zurückgezahlt werden müssen. Der schwedische Konzern Vattenfall hat seit der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima 2011 keine deutschen Kraftwerke mehr am Netz.

Börse feiert Eon und RWE

Das macht die Aktien der Energiekonzerne wieder um einiges attraktiver. Papiere von Eon und RWE schnellen nach oben. RWE klettern um mehr als sechs Prozent auf 19,70 Euro. So hoch stand die Aktie zuletzt vor fast zwei Jahren, im August 2015. Eon gewinnen mehr als fünf Prozent auf 8,50 Euro. Das ist der höchste Stand seit zehn Monaten.

Trotz positiver Veränderung auf die Bilanz: Eon verändert nicht seine Jahresprognose, da es sich bei der Rückerstattung um einen -nicht-operativen Vorgang handelt. Die Steuerungskennzahlen bereinigtes Ergebnis/Ebit und bereinigter Konzernüberschuss bleiben unbeeinflusst.
Der lange Klageweg

Die AKW-Betreiber hatten die Steuer vor verschiedenen Finanzgerichten angefochten. In Hamburg hatten die Richter grundsätzliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes. Nach einer Klage von Eon setzten sie deshalb 2013 das Verfahren aus und legten die Sache dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vor.

Im Zuge einer Einigung über die kostspielige Finanzierung der Entsorgung der atomaren Altlasten mit dem Bund hatten die Konzerne etliche Klagen fallen lassen. Ihren Widerstand gegen die Brennelementesteuer hatten sie aber nicht aufgegeben.

http://boerse.ard.de/aktien/rwe-und-eon-bekommen-recht100.html

 

Int. AntiAtomare Grüße,
Salutations AntiNucs international,
Ute Schlumpberger
Bi. Cattenom Non Merci
66663 Merzig

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Warum dieses Buch?

Warum sollen SIE dieses Buch lesen? Sie sind GEGEN Atomenergie? Sie kennen bereits ALLE Argumente dagegen und können ALLE dafür widerlegen? DANN wäre das Buch in der Tat überflüssig!

weiterlesen...