Das Buch

Sofortabschaltung von Gundremmingen unvermeidlich!

Die unten dargestellten HintergrĂŒnde sollten m.E. zu einer umgehenden Forderung der grĂŒnen Fraktion und Partei zu einer SOFORTABSCHALTUNG von Gundremmingen fĂŒhren. Wie gezeigt ist die Gefahr eines GAUs damit unberechenbar, die Folgen wĂ€ren vermutlich nicht beherrschbar und wĂŒrden somit zu einer Kernschmleze fĂŒhren. Es sei daran erinnert, dass die beiden Blöcke in Gundremmingen SIEDEWASSERREAKTOREN von Typ Fukushima sind, d.h. dass bei einem Leck (oder Zerbersten!) des ReaktordruckgefĂ€ĂŸe SOFORT  große Mengen an RadioaktivitĂ€t freigesetzt wĂŒrden … weiterlesen…

WĂ€hlen gehen – Atomausstieg wĂ€hlen!

Am kommenden Sonntag findet die Bundestagswahl statt. Dabei werden – neben einigen anderen wichtigen – auch die Weichen fĂŒr den deutschen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie gestellt. Bei weiter “Schwarz-Gelb” droht durchaus der erneute “Ausstieg aus dem Ausstieg”, mit welcher fadenscheinigen BegrĂŒndung dieses Mal auch immer! Aber auch bei den anderen Parteien sind [weiterlesen…]

Scheitert das Endlagersuchgesetz?

Am 7.6.2013 wurde vom Fachausschuss folgende (s.u.) ÄnderungsvorschlĂ€ge an den Bundesrat eingebracht.  Dazu ein

Erstes Fazit (Stand 7.6.2013):

Die Stellungsnahmen des Fachausschusses gehen in die richtige Richtung und zeigen einen Teil der Schwachstellen auf. Die ÄnderungsvorschlĂ€ge an den Bundesrat sind allerdings viel zu kurz gegriffen (wie schon erwartet, es sind ja (Zitat) „nur Änderungen im Konsens der 4 Parteien“ möglich 
 Einzig die Enteignungsfrage bzgl. Gorlebens wird ansatzweise (mit dem Wörtchen „wird“ statt „wurde“) aufgegriffen, ob dies reicht, mĂŒssten Juristen klĂ€ren.

Mit diesen minimalen Änderungen ist das Endlagersuchgesetz (StandAG) fĂŒr die GrĂŒne Fraktion im Bundestag und fĂŒr die grĂŒnen Landesregeierungsparteien im Bundesrat nicht zustimmungsfĂ€hig, ohne massiv gegen gĂŒltige BDK-BeschlĂŒsse zu verstoßen! weiterlesen…

Nur ohne Gorleben!

By User:Fice [Public domain], via Wikimedia Commons

Oder:

Warum das jetzt vereinbarte Endlagersuchgesetz mehr schadet als nutzt 


(geschrieben fĂŒr den “Stachel”, KV Spandau, April 2013)

Aktueller Stand:

Nach jahrzehntelanger Diskussion haben sich Spitzenvertreter von Bund und LĂ€ndern und damit Vertreter der Parteien CDU/CSU, FDP, SPD und GrĂŒne auf ein Verfahren fĂŒr die Standortsuche nach einem AtommĂŒll-Endlager verstĂ€ndigt. GemĂ€ĂŸ der am 9.4.2013 erzielten Übereinkunft soll eine Expertenkommission eingesetzt werden und bis Ende 2015 Kriterien fĂŒr die Auswahl eines Endlagers erarbeiten. Zuvor, möglichst noch in dieser Legislaturperiode soll das entsprechende Gesetz verabschiedet werden. weiterlesen…

9.3.: Fukushima-Jahrestag am AKW Neckarwestheim

 

 

 

Liebe Atomkraftgegner/innen, wir rufen Euch zur UnterstĂŒtzung der Fukushima-Aktion 2013 auf! Diese wird bundesweit an mehreren Standorten von Atomanlagen am Samstag, den 09.03.13, stattfinden.

Fukushima-Jahrestag am AKW Neckarwestheim

In Baden-WĂŒrttemberg wird der Schwerpunkt auf der Demonstration und Kundgebung in Neckarwestheim liegen und am 9. MĂ€rz ab 13.00 Uhr in Kirchheim/Neckar (Bahnhof) [weiterlesen…]

Analyse: Parteienkonsens löst kein AtommĂŒll-Problem

http://www.ausgestrahlt.de/hintergrundinfos/politische-analyse/artikel/d6ce3bda9c/parteienkonsens-loest-kein-atommuell.html

08.05.2012

Die Vierparteien-GeheimgesprĂ€che zur AtommĂŒll-Entsorgung gehen in die falsche Richtung. Denn sie schaffen nicht die Voraussetzungen fĂŒr einen gesellschaftlichen Konsens. Und sie verhandeln immer noch: Die GesprĂ€che zwischen CDU/CSU, FDP, SPD und GrĂŒnen um das sogenannte „Endlagersuchgesetz“ dauern weiter an. Zuletzt am 24. April trafen sich SpitzenpolitikerInnen der Parteien aus Bund und LĂ€ndern [weiterlesen…]

UnterstĂŒtze den europaweiten Atomausstieg

in nĂ€chst absehbarer Zeit startet eine EuropĂ€ische BĂŒrgerInnen Initiative fĂŒr den Ausstieg aus der Atomkraft und fĂŒr die Energiewende. Bitte lass Dich bereits registrieren, damit wir Dich informieren können, sobald Du offiziell unterschreiben kannst.

 Bitte unterzeichne und unterstĂŒtze uns und teile diese Nachricht!

UnterstĂŒtze den europaweiten Atomausstieg

Wir haben die EU-BĂŒrgerinitiative fĂŒr den Atomausstieg [weiterlesen…]

SPD schließt Gorleben aus …

… aus der Endlagersuche.

Berlin (dpa) – UmweltverbĂ€nde und die SPD halten einen Neustart bei der Suche nach einem AtommĂŒll-Endlager unter Einbeziehung des Salzstocks Gorleben fĂŒr inakzeptabel. Die SPD-Energiepolitiker Matthias Miersch und Ute Vogt nannten auch den zweiten Entwurf von Bundesumweltminister Norbert Röttgen inakzeptabel. Die Fassung beinhalte weiterhin die Option, Gorleben bis auf die [weiterlesen…]

Zwischenlager – ein Zwischenruf

In Abstimmung mit den LĂ€ndern ordnet Umweltminister Röttgen jetzt eine NachrĂŒstung aller nuklearen Zwischenlager gegen Terrorangriffe an. Wie verlautet, sollen sie eine jeweils 10m hohe und 1m dicke zusĂ€tzliche Schutzmauer erhalten. Unzureichend, gewiss, aber eindeutig einer sicherheitstechnische Verbesserung – dennoch: Die Nachricht löst bei mir nicht nur Freude sondern auch Wut aus. Seit 10 [weiterlesen…]

Update Atomenergie und -politik, 25.12.2011

„Endlager“ I: Gorleben – Gasexplosion möglich

Explosives Erdgas lagert unter dem geplanten AtommĂŒllendlager im Salzstock Gorleben. Tektonische Störungen im Gestein können dazu fĂŒhren, dass das Gas nach oben entweicht. Nach der Analyse von Ulrich Kleemann (Link Studie), der bis April 2010 als Abteilungsleiter im Bundesamt fĂŒr Strahlenschutz (BfS) fĂŒr die Endlagerung zustĂ€ndig war, ist [weiterlesen…]

Warum dieses Buch?

Warum sollen SIE dieses Buch lesen? Sie sind GEGEN Atomenergie? Sie kennen bereits ALLE Argumente dagegen und können ALLE dafĂŒr widerlegen? DANN wĂ€re das Buch in der Tat ĂŒberflĂŒssig!

weiterlesen...